Sport

 

Light-Contact Boxing ist die spielerische Variante des Boxsports. Es gilt, die Gegnerin oder den Gegner mit den Handschuhen möglichst oft sanft zu treffen, und dabei selber nicht getroffen zu werden. Harte Schläge sind verboten und führen zu Strafpunkten. Die Freude am spielerischen Zweikampf, Fairplay und der Respekt vor der Gegnerin und dem Gegner steht im Vordergrund.

Mit über 30 lizenzierten Vereinen und an einer Vielzahl von Schulen ist Light-Contact Boxing in den meisten Schweizer Regionen verbreitet.

Light-Contact Boxing ist aus dem "boxe éducative” entstanden, welches in Frankreich mit über 18’000 Lizenzierten stark verbreitet ist.

Light-Contact Boxing ist ein Sport, der den Praktizierenden mit vielseitigen Übungen eine umfassende und ganzheitliche Fitness verschafft - Kraft, Ausdauer, Koordination, Schnelligkeit, Balance, Reaktionsgeschwindigkeit, Präzision, aber auch Kampfgeist, Mut, Konzentration und Aufmerksamkeit werden durch das Boxen verbessert.

Reglement Light-Contact Boxing... (PDF)

Zwischen Fitnessboxen und Olympischem Boxen

Nur wenige Leute wissen, dass es verschiedene Boxdisziplinen gibt, da im TV nur das Profiboxen gezeigt wird. Dort gibt es viele KOs und diese werden, wie die Tore im Fussball, in Zeitlupe wiederholt. Die meisten Sportler betreiben aber andere Boxdisziplinen. Hier eine kleine Übersicht: 

  • Fitnessboxen wird in Fitnessstudios und Boxclubs in der Regel ohne Schlagkontakt angeboten, der Wettkampf-Charakter entfällt. Geboxt wird in die Luft, in hingehaltene Handschuhe und in die Boxsäcke.

  • Light-Contact Boxing ist die spielerische Variante des Boxsport. Turniersport für alle. Harte Schläge und aggressives Verhalten sind verboten. 

  • Olympisches Boxen bzw. Amateurboxen ist die meist verbreitete Form des Boxsports weltweit. Harte Schläge sind erlaubt. Ein Kampf dauert 3x3 Minuten und endet meist durch einen Punktesieg (wer mehr getroffen hat, gewinnt).

  • Profiboxen: Die Sportler versuchen von ihren Kämpfen zu leben. Es wird ohne Shirt und Helm geboxt. Harte Treffer und Niederschläge geben Zusatzpunkte. Ein Kampf dauert 8-12 Runden à 3 Minuten.  

Training

Ein Light-Contact Boxtraining ist ähnlich aufgebaut wie ein klassisches Boxtraining, aber deutlich spielbetonter. 

 

Zuerst wird gründlich aufgewärmt mit Übungen für Fitness und Geschicklichkeit; Gleichgewichtsübungen, Rumpfstabilisation, Seilspringen und Liegestütze gehören zum Programm, aber auch noch viele andere Übungen. Meist wird das Einlaufen mit einem Spiel abgeschlossen.

Im zweiten Teil werden Boxtechniken geübt, bei denen du gleichzeitig deine Fähigkeit verbesserst, sanft zu treffen. Danach folgen einzelne Boxspiele, bei denen du lernst zu treffen und nicht getroffen zu werden.

Als letzter Teil kann Formen von Light-Contact Sparring praktiziert werden, also ein Trainingsmatch im Ring mit mehr oder weniger Freiheiten je nach Niveau der Boxer. Oder es wird die Kondition trainiert, z.B.  allein beim Schattenboxen, mit Partnerübungen oder an Geräten wie dem schweren Sandsack, oder dem hängenden Tennisball. 

Jeder lizenzierte Boxclub bietet unverbindliche Schnuppertrainings an. 

Ausrüstung

 

Fürs Light-Contact Boxtraining brauchst du folgende Ausrüstung:

  • ein paar Bandagen (ca. 10.-)

  • ein Paar Handschuhe (50-100.-)

  • einen Zahnschutz (ca. 10.-)

  • sowie normale Sportkleidung

 

 

 

Für den Erwerb von Handschuhen und anderer Boxausrüstung haben sich folgende Anbieter über Jahre als zuverlässige Lieferanten bewiesen. Diese können Dich bei Fragen auch kompetent beraten:

Sponsor des Light Boxing Cup 2018-2020, sowie 2010-2014:
44er Fight-Shop, 4402 Frenkendorf
http://www.44er.ch/

Hauptsponsor von SwissBoxing:
Budosport Nippon Zürich
http://www.budo.ch

Handschuhe können aber auch bei anderen Anbietern, wie allgemeinen Sportartikel-Läden erworben werden. Dort sollte nicht gerade der billigste Handschuh gewählt werden. Es muss darauf geachtet werden, dass der Handschuh gut gepolstert ist. Bei den erwähnten Kampfsport-Läden sind hingegen i.d.R. auch die billigen Modelle noch ok.